Liomans Blog

42 ist die Antwort – aber wie lautet die Frage?


Artikelbild

Spam oder nicht Spam

| 2 Comments

Hier gibt es immer mehr Kommentare. Das ist erfreulich, denn Kommentare machen das Bloggen eigentlich erst Bloggenswert. Natürlich kann man auf die Piwikstatistiken starren und sich freuen, dass irgendeine Kurve ein bisschen hoch geht. Und Flattreinnahmen sind ganz nett, auch wenn sie nur sporadisch eintreffen (bei mir reicht es nicht mal für einen Kaffee).Echte Rückmeldungen sind jedoch wirklich ermutigend, denn sie sind direkt und wertvoll.Wertvoll deswegen, weil man sie mit etwas Zeitaufwand verfassen muss. Wenn ich mich vor den PC oder das Smartphone knalle und Artikel schreibe, dann ist es einfach schön, wenn sich andere Menschen auch ein kleines bisschen Mühe machen und ihren Senf dazugeben. Ein Dank, ein bemerkter Fehler, eine andere Meinung oder schlicht eine Anregung zum Thema werten das Blog und vor allen Dingen das Bloggen auf.

Nun gibt es aber noch die dunkle Seite. Denn öffnet man eine Möglichkeit, gibt man Freiheiten kommen all die klebrig-ekligen nervtötenden Müllschleudern des Internets zu dir. Spammer, die ihre Links unbedingt unter jeden Artikel pinkeln wollen. Glücklicherweise sind dies meiste doofe Maschinen und werden schnell und unkompliziert von AntispamBee abgefangen. Und es gibt die ebenso doofen Menschen, deren Kommentare so offensichtlich SPAM sind, dass mein Rückenmark schon die Löschklicks setzen kann ohne erst noch den Zentralrechner “Hirn” befragen zu müssen.

Aber dann gibt es die dazwischen, irgendwo zwischen wichtig und nichtig. Kommentare, die ganz klar von einem Mensch geschrieben wurden und auch noch zum Artikel irgendwie passen. Der Link aber deutet auf eine rein kommerzielle Internetseite hin und meist ist er auch nicht besonders lang/gehaltvoll. Es ist schwierig zu entscheiden, ob man diese Kommentare freischalten soll und meistens ist es eine sehr individuelle und spontane Angelegenheit. Es gäbe natürlich die Möglichkeit alle nicht gehaltvollen Kommentare generell zu entfernen, aber das möchte ich mir eigentlich nicht anmaßen und hätte auch schnell etwas von Zensur (obwohl  das hier ein Privatblog ist und ich hier eigentlich tun und lassen kann was ich will). Auch Verlinkung auf kommerzielle Seiten generell zu unterbinden finde ich nicht in Ordnung, denn wieso sollte jemand, der hier einen Kommentar verfasst und irgendwie auch im Netz Geld verdient nicht auch ein bisschen belohnt werden, wenn er sich die Mühe macht einen Artikel zu lesen und zu Kommentieren. Oft nutze ich die Möglichkeit, zwar zu veröffentlichen, aber den Link auf NoFollow zu setzen.

Ich frage nun euch, wie haltet ihr es mit solchen Kommentaren? Wie würdet ihr es halten (wenn ihr bloggen würdet)? Schaltet ihr immer frei, kümmert ihr euch nicht darum oder schaltet ihr die Kommentarfunktion ganz ab?

Update: Dazu passt Kommentator auf Bewährung

flattr this!

Diesen Artikel weiterempfehlen:



2 Comments

  1. Ich halte das ähnlich wie Du, ich habe auch schon Kommentare stehengelassen, die zu — soweit man das beurteilen kann — seriösen Webshops führen. Gerade, wenn es kleine Läden sind, ist das für mich absolut OK. Wenn es allerdings so ein Finanzenoptimierungsdreck ist, keine Chance. Wobei ich diese “Grauzonen”-Kommentare eh nur ganz selten habe. Entweder richtige oder knallharter Spam, dazwischen ist selten etwas…
    Schönes Wochenende!

    • Normalerweise habe ich wirklich die Echten, die dir so viel Viagra verkaufen wollen dass man schon ein ordentliches Pensum hinlegen müsste um alle Tabletten vor Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums zu verbrauchen. Leider kommen auch die anderen immer mehr in Mode. Ich gebe dir aber mit den Finanzheinis recht. Kommt nicht in die Tüte. Auch Esoterik-Abnehm-Seiten fliegen schnell in den Müll, denn das sind genauso Abzocker,

Leave a Reply

Required fields are marked *.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg