Liomans Blog

42 ist die Antwort – aber wie lautet die Frage?


Handschellen

Befreie deinen Router

| 14 Comments

Viele Geräte haben ein Problem: Die Software. Hersteller kreieren ein Produkt und fesseln es dann mit einer proprietären Firmware, die nicht erlaubt, dass das Gerät kann was es kann sondern nur das was der Hersteller erlaubt. Zudem kommt, dass viele Hersteller kein Geld in weiteren Support älterer Hardware stecken wollen, sonder ihre Programmierer lieber auf neue Geräte ansetzen. Möchte man also eine neue Funktion, die zwar technisch Möglich ist aber Softwaretechnisch trotzdem nicht unterstützt, muss man sich ein neues Gerät kaufen. Das ist aus Kunden- und Umweltsicht schade, denn so landen noch nutzbare Geräte auf dem Müll aber die Hersteller freuen sich, da so Geld in ihre Kassen gespült wird. Möchte man sich also nicht den Restriktionen der Hersteller beugen bleibt einem nichts anderes übrig, als auf Garantien zu verzichten und zu rooten, jailbraken, debranden oder anderweitig von den auferlegten Fesseln zu befreien. Entweder werden eingebaute Sperren der Hersteller gelöscht oder umgangen oder gleich eine alternative Firmware aufgespielt.
Am Ende sind nämlich viele Geräte auch nichts anderes als ein kleiner Rechner, mit CPU, Arbeitspeicher und Anschlüssen auf einer Platine und so kann man in vielen Fällen eine Software basierend auf einem Linuxkernel über die Updatefunktion oder eine Hintertür einschleusen und aufspielen. In den meisten Fällen verliert man die Garantie aber gewinnt eine Fülle von neuen Funktionen. Bei alten Geräten lohnt es sich in jedem Fall, bei neueren muss man abwägen, denn die Gefahr, dass man das Gerät “brickt” und es so unbenutzbar macht besteht in jedem Fall.
In meinem Fall ging es um einen Router der Firma Belkin F7D4301. Die Packung verspricht großmächtig alles Mögliche, aber für viele Dinge ist eine Windowssoftware nötig oder es funktioniert gleich gar nicht richtig. So soll der Router z.B. Torrents herunterladen können, wenn der Rechner aus ist. Mein Test unter WindowsXP zeigte aber, dass das auch mit der mitgelieferten Software nicht funktioniert und zahlreiche Forenbeiträge scheinen das zu bestätigen. Viel Zeit habe ich diese Tests nicht investiert, denn ich will ja den Router befreien und eine andere Software aufspielen.
Für viele Router gibt es diverse Alternativen. Der Klassiker ist sicher OpenWRT, aber Tomato scheint einfacher zu konfigurieren sein, wenn man sich auf der Konsole nicht so auskennt.
Der Belkin F7D4301 wird von dd-wrt unterstützt. Dafür muss man das build von eko nutzen. Laut seinem Foren-Beitrag, soll man nicht per GUI, sondern per Mini CFE-Server die Firmware auf den Router aufspielen. Leider führte die Erklärung “(press wps button, plug in power, keep it pressed for 6-7 s, open browser at 192.168.2.1.) nicht zum gewünschten Erfolg und der CFE-Server startete einfach nicht. (Update: Anleitung zum Start des MiniCFE) Das einspielen, des mini-builds über das Webinterface des Routers funktionierte aber ohne Probleme und auch das Upgrade auf die komplette Version war unproblematisch.
Der Router läuft nun stabiler, das WLAN-Netz bricht nicht so häufig ab und die Feature-Liste macht jeden Technikjunkie glücklich.
Für mich ein echtes Highlight ist der CRON-Dienst. So kann man alle möglichen Zeitgesteuerten Abläufe einfach realisieren. Nachts ist das WLAN z.B. aus und Transmission ist an. So bekommt man die von Belkin versprochene Funktionalität doch noch und der Router verteilt nachts (wenn ich die Bandbreite nicht benötige) brav Ubuntu-Images über das Torrentnetzwerk.
DD-WRT lohnt sich also wirklich, denn nun kann man recht einfach Programme auf dem Router aufspielen, hat Zugriff auf den Router per ssh und bekommt noch einige andere Vorteile. Der F7D4301 wird damit plötzlich wirklich zu einem guten Router im Heimnetzwerk.

flattr this!

Diesen Artikel weiterempfehlen:



Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

14 Comments

  1. Hi klasse, das hört sich gut an. Vorallem das auch mit Transmission. Gibt es irgendwo eine Liste, die zeigt auf welchen Router man alles OpenWRT kopieren kann?
    Gruß keinohrhase

  2. Hi ja das hab ich mir auch gedacht. Ich habe so einen D-LINK 524. Vielleicht mal bei ebay nach einem anderen schauen=) Das mit Transmission klingt echt gut.

    • Zum D-Link 524 habe ich auch noch ne kleine Geschichte: Der soll angeblich nicht WDS unterstützen, er kann es aber doch, wenn man die richtige Firmware installiert und weiß welche Seite man ansteuern muss. Aber der ist wirklich zu schwach auf der Brust. Wenn du nach nem neuen schaust, würde ich darauf achten, dass er auch mindestens einen USB-Anschluss unterstützt, da mit du Platz hast für Daten und Programme.

      • Hallo!

        Vielen Dank für Dein Artikel!
        Die Möglichkeiten habe ich noch nicht gekannt. Ein WRT54GL von einer Freundin ist mit Tomato schon “repariert” worden. Sie ist mit dem Router nicht mehr ins Netz gekommen und die Einstellungen wären in einer skandinavischen Sprache zu beweltigen gewesen (gekauft in Österreich).
        Bei dem Belkin F7D4301 habe ich leider ein Problem. Ich melde mich anscheienend in 2 Minuten Takt (automatisch) neu an und werde irgendwann ganz rausgehaut. Am Kanal liegt es nicht. Hast Du vielleicht eine Idee, woran das sonst noch liegen könnte?

        Liebe Grüsse!

      • Hast du dd-wrt aufgespielt und wenn ja welche Version? Wenn du die noch die Originalsoftware drauf hast, dann befreie ihn! Die galt in diversen Foren als extrem unstabil.

  3. Ja, ich habe dd-wrt.v24-15030_NEWD-2_K2.6_big.bin aufgespielt, mini aufzuspielen ging übrigens bei mir auch über Webinterface ohne Probleme.

    • Nimm am Besten gleich die derzeit neuste Version: 18946, dann geht auch der 5gHz-Kanal! Beim Upgrade lass ihn auf Standardeinstellungen zurückstellen und mach danach den 30/30/30 Reset.
      Auf den Resetknopf 30Sekunden drücken, Stecker ziehen und dabei den Knopf weitere 30 Sekunden gedrückt halten, dann Stecker wieder rein und dabei immer noch den Knopf gedrückt halten. Nach weiteren 30 Sekunden ist der Router voll und ganz hochgefahren und alle Einstellungen stehen auf Standard.
      Sollte es dann immer noch zu Problemen kommen melde dich nochmal. Es gibt noch eine Einstellung, die ich auch mal drin hatte mit ähnlichen Problemen, aber das müsste ich erst nachschauen.

      • Mit dem 30/30/30 habe ich das Gerät anscheinend gebrickt.
        Also:
        (30/30/30 vorher)
        Mini heraufgespielt-> in Ordnung
        Big darauf -> in Ordnung, 5gHz Option vorhanden
        Danach nochmals 30/30/30
        Bei dem letzten 30er ging das Licht nach kurzem aufflackern aus. Was war falsch?

      • Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung,
        Wenn nach dem flashen alles in Ordnung ist sollte der Hardwarereset eigentlich nichts mehr verändern, sondern lediglich alle Einstellungen auf Standard zurückstellen.
        Was passiert jetzt bei einem Neustart des Routers? Hast du erneutes Resetten probiert?

        Und das könnte helfen http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Recover_from_a_Bad_Flash

      • So, jetzt geht es, mit einem neuen, der alte Router ist leider hin. Danke für den Link.

        Ich habe erstens gleich dd-wrt.v24-18946_NEWD-2_K2.6_mini.bin als mini genommen und vor den 30/30/30 Resets sicherheitshalber ca. 20 Minuten gewartet, obwohl schon alles da war.

        Was den Rest betrifft: anscheinend mögen manche Modems die Standard 192.168.1.1 Adresse nicht, seit einer Umänderung gibt es keine Probleme mehr.
        Leider habe ich den Link zu dem Thema verschmissen.

      • Falls du den Router noch hast versuche es doch nochmal über den MiniCFE-Server

Leave a Reply

Required fields are marked *.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg