image0Hatte man das Partner-Repository unter Ubuntu aktiviert konnte man bisher das Paket sun-java6 installieren. Oracle hatte Sun übernommen und damit die Rechte an Programmen wie Java und OpenOffice.org erstanden. OpenOffice ist inzwischen an die Apache-Foundation übergeben, nachdem sich die meisten Entwickler vom Projekt losgesagt haben und den Fork LibreOffice erfolgreich weiterentwickeln.

Oracle hat sich also in letzter Zeit nicht gerade Freunde in der Open-Source-Szene gemacht und das Auslaufen lassen der DLJ ab dem 24. August diesen Jahres erlaubt es Canonical nicht mehr das Paket so zu verändern, dass z.B. Sicherheitsupdates eingespielt werden können.

Aus diesem Grund hat sich Canonical zu Recht dazu entschieden, mit Hilfe eines Sicherheitsupdates sun-java aus den Distibutionen Ubuntu 10.04 LTS, Ubuntu 10.10 and Ubuntu 11.04 zu entfernen.  Nutzte man bisher nicht eh schon OpenJDK kann man entweder dieses Installieren oder sich das entsprechende Paket direkt auf der Oracle-Seite holen und installieren.

Mit dieser Entscheidung ist Ubuntu nicht ganz alleine. Auch Debian hat angekündigt, dass sun-java nicht mehr Bestandteil der Distribution sein soll.

Falsch finde ich das nicht, denn so wird das freie OpenJDK stärker verbreitet, was die Entwicklung nur begünstigen kann.