*Linktipp: Der Akinator portiert das Ratespiel “Wer bin ich” ins Internet.*

Jeder Spieler bekommt eine Figur - eine berühmte Person  - auf die Stirn geklebt und nun muss man durch geschickte Fragen, auf die mit Ja oder Nein geantwortet wird, diese erraten. Das Spiel: “Wer bin ich” haben wir schon über Stunden meist zu später Stunde gespielt. Die Personen wurden meist immer schwieriger und lustiger. Personen für Profis sind z.B.: “Ronald McDonald”, “Hänschen Klein” oder das “Michelin-Männchen”.

Über Twitter bin ich auf eine interessante Seite gestoßen. Der Akinator , ein Webdschinn, rät durch ein paar Fragen eine gedachte Figur. Es macht Spaß und außerdem ist es schwierig aufzuhören. Das liegt daran, dass er erstaunlich gut ist und den Großteil der Personen auch wirklich errät. Ronald McDonald war absolut kein Problem für ihn und er ist nicht auf Popstars und Schauspieler beschränkt (Er hat Heinrich Schliemann ohne Probleme erraten . Zudem ist er nett gezeichnet und man sieht ihm das Raten an. Es entwickelt sich dann wirklich so etwas wie ein Kampf: Mensch gegen Maschine. Man möchte besser sein und Figuren ins Spiel bringen, die der Akinator nicht rät.

Mein Sieges-Tipp : Abgedrehte Figuren wie “Hänsschen Klein” oder Figuren die anderen “ähnlich” sind. Akinator hat Probleme mit Eric Clapton, weil Paul McCartney ein ähnliches Profil aufweist. :winken: (beide Musiker, Engländer, Geschieden usw.)