Nachdem die Iranische Regierung durch Zensur  und Gewalt das eigene Volk um die Demokratie betrügen wollen. Rufen die Iraner nicht nur “Tod dem Diktator” von den Dächern - sie pfeifen auch. Eine gesicherte Berichterstattung war durch Journalisten nicht mehr möglich. Aber in Zeiten von Handy(kamera) und Internet ist eine absolute Kontrolle der Informationen nicht mehr möglich. Die Videos der Gewalttaten landen auf Youtube und die Nachrichten auf Twitter. Möglich gemacht wird das durch das Abschicken über verschlüsselte Netzwerke wie TOR oder Umleiten über freie Proxyserver. Squid ist so einer und wer die iranische Bevölkerung unterstützen möchte setzt einen solchen Server auf dem heimischen PC auf. Eine Erklärung für verschiedene Betriebssysteme gibt es hier.

Noch ein mal zu Twitter. Das Stichwort ist iranElection. Ständig kommen darüber neue Nachrichten und Hilferufe :hilfe: aus dem Iran, Links zu weiteren Informationen, oder Tweets mit Durchhalteparolen rein. Das Widget unten zeigt die aktuellsten Twitterposts zu diesem Thema.

Mehr zu dem Thema gibt es bei fast jeder großen Tageszeitung. Unter anderem bei der SZ.

Update: Widget wurde entfernt, da es nicht mehr funktionierte.