Darf man das wirklich? Wenn wir uns lustig machen über Hitler und ihn oder seine Handlanger komische Szenen aufführen lassen, lachen wir nicht da die Grausamkeiten, das Elend, die Perfidität und das Übel weg? Verhöhnen wir damit nicht auch die Opfer des Regimes. Muss man nicht als Opfer bei lustigen Szenen das Gefühl haben, die Erben der Täter sagen: “Habt euch nicht so. die kleinen braunen Männer waren doch ganz lustig”

Ich meine, dass das nicht so ist. Ich bin sogar der festen Überzeugung, dass die satirische Verarbeitung des Naziregimes wichtig ist. Man lacht nicht mit den Nazis, sondern über sie. Nationalsozialismus ist nämlich nicht nur grausam, sondern vor allen Dingen die blanke Dummheit.

Der satirische Umgang mit den Nazis ist fast so alt wie die Nazis selbst. Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland. So sagte Charlie Chaplin der New York Times schon 1940:

Auch die Satire ist eine Form der Verarbeitung und indem man die Züge des Nationalsozialismus und seine Akteure überspitzt darstellt holen wir die Braunen runter von dem Podest, der Unantastbarkeit. Wir machen sie klein und albern. Wir zeigen ihre dumme und groteske Seite.

„Was das Komische an Hitler betrifft, möchte ich nur sagen, dass es, wenn wir nicht ab und zu über Hitler lachen können, noch viel schlechter um uns bestellt ist als wir glauben. Es ist gesund zu lachen, auch über die dunkelsten Dinge des Lebens, sogar über den Tod. (…) Lachen ist ein Stärkungsmittel, Lachen erleichtert; Lachen ist eine Atempause, die es ermöglicht, den Schmerz auszuhalten.“

Daraus wurde dann einer der Besten Chaplinfilme in dem die Rede Hynkels sicher das Highlight darstellt. Deswegen habe ich sie hier angefügt, wer den Film noch nicht kennt sollte ihn aber ganz sehen.

Auch deutsche Zeitgenossen zogen trotz Repressalien die Nazis durch den Kakao.

Ein Beispiel möchte ich dem geneigten Leser dazu geben. Einer meiner Lieblingsautoren, Erich Kästner, schrieb in den 30ern sein Marschliedchen

Marschliedchen


Ihr und die Dummheit zieht in Viererreihen
In die Kasernen der Vergangenheit
Glaubt nicht, dass wir uns wundern, wenn ihr schreit
Denn was ihr denkt und tut, das ist zum Schreien

Ihr kommt daher und lasst die Seele kochen
Die Seele kocht und die Vernunft erfriert
Ihr liebt das Leben erst, wenn ihr marschier
Weil dann gesungen wird und nicht gesprochen

Marschiert vor Prinzen, die erschüttert weinen:
Ihr findet doch nur als Parade statt!
Es heißt ja: Was man nicht im Kopfe hat,
Hat man gerechterweise in den Beinen

Ihr liebt den Hass und wollt die Welt dran messen
Ihr werft dem Tier im Menschen Futter hin
Damit es wächst, das Tier tief in euch!
Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen

Ihr möchtet auf den Trümmern Rüben bauen
Und Kirchen und Kasernen wie noch nie
Ihr sehnt euch heim zur alten Dynastie
Und möchtet Fideikommißbrot kauen

Ihr wollt die Uhrenzeiger rückwärts drehen
Und glaubt, das ändere der Zeiten Lauf
Dreht an der Uhr! Die Zeit hält niemand auf!
Nur eure Uhr wird nicht mehr richtig gehen

Wie ihr’s euch träumt, wird Deutschland nie erwachen
Denn ihr seid dumm und seid nicht auserwählt
Die Zeit wird kommen, da man sich erzählt:
Mit diesen Leuten war kein Staat zu machen!


Erich Kästner, 1932

Die Liste ließe sich hier noch deutlich weiter führen, denn es gibt auch wirklich viele gute neue Satire.Ich füge deswegen eine kleine Playlist in Liotube ein. Gehe weiter zu Liotube > Über Nazis lachen und schau dir eine kleine Videosammlung zu diesem Thema an (Ich möchte die Sammlung ständig um weitere Clips erweitern.

Und weil es zum Thema passt. Hier der Link der Aktion Netz-gegen-Nazis.