Ich weiß Science-Fiction Filme/Serien sollte man nicht zu ernst nehmen. Und die wenigsten werden produziert, um die Wissenschaft vor die Fiktion zu stellen. Einen großen Teil all dieser Filme sollten unter Genre wohl eher ACTION-FICTION-science

Und wenn sie noch mit Action gepaart sind, dann sollte der Anspruch an die Logik noch weiter sinken.

Aber…

Wenn es schon an Grundsätze geht und schon simpelste wissenschaftliche Zusammenhänge vollkommen außer Acht gelassen werden, dann geht selbst mir als wirklicher Sci-Fi und Action-Fan der Hut.

Ich habe letztens AEon Flux gesehen. Ich weiß die Kritiken sind alle schlecht- aber manchmal muss man sich selbst davon überzeugen …  und … die Kritiker hatten recht - der Film war schlecht.

Aber zurück zum Thema. In eben diesem Film werden alle Menschen wieder und wieder geklont, da alle nach “der Seuche” unfruchtbar sind. Nur bekommen sie diese Träume und das Unterbewusstsein wird immer stärker. Als würde das Erlebte, also Gespräche, Erinnerungen usw in der DNA gespeichert.

Gut gehen wir das mal durch: In jedem Leben erlebt der Mensch einiges und ein kleiner Teil wird in die DNA gespeichert. Die DNA besteht aus Molekülen und so heißt neue Information neue Moleküle.

Ergo - mit jedem Leben wird die DNA länger und länger. Also braucht man neue Chromosomen und das heißt mehr Platz, also muss jeder Zellkern größer werden, (Wie bei Hybrid-Tomaten).

Das ist also großer Quatsch. Und hat nichts mit Science zu tun.

Vielleicht hat ja jemand noch weitere Beispiele.