Ich habe prinzipiell etwas gegen vorgefertigte Softwareangebote im Netz, wenn es auch die Alternative gibt, diese runterzuladen und selbst zu hosten.

Wordpress.com bietet tolle Dienste an und für den absoluten Anfänger sind sie nicht schlecht. Allerdings sind die Wordpress-Installationen stark eingeschränkt. So kann man z. B. keine Plugins installieren und ist auch in der Designauswahl auf die, auf dem Server installierten, angewiesen.

Es ist jedoch nicht sinvoll, deswegen ein teures Webhostingpaket zu kaufen und für sein kleines privates Blog viele Euro pro Monat auszugeben.

Deswegen habe ich mich für dieses Blog auf die Suche nach einem Free-Hoster gemacht.

Dabei bin ich auf das nahezu sensationelle Angebot von bplaced.net gestoßen und war anfangs auch sehr zufrieden damit.

Das Einzige Problem dieses Hosters ist die Unterbindung von ausgehenden Verbindungen (fsockopen())

Das hat aber gravierende Folgen, so funktioniert damit das pingen, also das Informieren von Blogverzeichnissen, nicht.

Ich dachte mir OK, dann kann ich ja manuell pingen, aber auch Pingbacks und Trackbacks gehen nicht.

Das ist das eigentliche Problem

Denn ohne Ping- und Trackbacks sind notwendig um den eigenen Blo bekannt zu machen und verschiedene Blogs miteinander zu vernetzen

Also musste ich mich auf die Suche nach einem neuen Hoster machen und bin habe einen Blogeintrag von CPUfronz gefunden.

Jetzt bin ich so wie er auf kilu.net umgestiegen und es sieht schon einiges anderst aus. Gleich beim ersten einloggen viel auf, dass sich die Plugins selbständig um Updates bemühen und auch auf dem Dashboard gab es Informationen, die ich sonst gar nicht gesehen habe.

Dafür lohnt es sich den schmalen Werbebalken zu akzeptieren. Das ist der einzige Nachteil con kilu gegenüber bplaced.

Wenn blaced auch ausgehende Verbindungen erlaubt ziehe ich deswegen sicher wieder zurück