Liomans Blog

42 ist die Antwort - aber wie lautet die Frage?

Tag: Kochen (page 1 of 2)

52 Bücher: Woche 7 – Kochbücher

Ich hinke mal wieder hinterher, denn wir sind in Woche 8 und ich habe noch nichtmal Nr.7 hinbekommen, dabei ist das Thema so einfach: Kochbücher.

Ich hätte durchaus auch ein paar Backbücher anzubieten und darunter wären auch so Klassiker wie Backvergnügen wie noch nie.

Dieses wurde aber schon von Grenzwanderer vorgeschlagen  und da wir (oder ich) ja möglichst viele unterschiedliche Bücher im Projekt haben möchten, lass ich es beim Link darauf und stelle ein anderes vor.

 Das Wiener Kochbuch von Peter Henisch

Es ist nicht nur so, dass die Rezepte sich alle lecker anhören und ich ab und zu etwas daraus koche. Sie sind auch alle so nett geschrieben. Gut der Text ist nicht besonderst erwähnenswert, aber die Worte. Wer vermutete schon hinter sprudlen -verquirlen. Ich hätte spontan den Teig mit Sprudel versetzt, oder mit einem Röhrchen hineingepustet. Aber es gibt – Glücklicherweise – eine Übersetzungshilfe und so kommt man gut zurecht.

Ansonsten muss ich sagen: Das Beste Kochbuch ist das Internet! Es gibt inzwischen so viele gute Foodblogs, dass das Problem (wie immer im Netz) die Vielfalt ist und man etwas suchen muss, bis man gute Rezepte hat. Am Besten man sucht sich ein paar Blogs raus und folgt diesen dann.

Flattr this!

Selleriesuppe nach Lea Linster

Selleriesuppe nach Lea Linster
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Das ist ungefähr das doppelte Rezept, welches ich bei lamiacucina gefunden habe.
Autor:
Portionen: 8
Zutaten
  • 1 Knolle Sellerie
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1l Geflügelfond
  • 300g Sahne
  • 400ml Milch
  • Salz+ weißer Pfeffer (eventuell noch Cayennepfeffer)
  • etwas Zitronensaft
  • Für die Einlage
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • etwas Petersilienöl
  • 2EL geschlagene Sahne
Vorgehen
  1. Sellerie schälen, waschen, in kleine Würfel schneiden und einem Topf bei milder Hitze im Olivenöl 3-4 Minuten anschwitzen. Mit Geflügelfond ablöschen und gute 15-20 Minuten köcheln lassen, bis der Sellerie ganz weich ist. Sahne und Milch dazugeben, einmal aufkochen lassen, mit einem Stabmixer pürieren und durch ein feines Sieb passieren (kann man sich auch schenken, dann ist die Suppe dicker). Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.
    Alles was jetzt kommt habe ich mir geschenkt. Die geschälte Stangensellerie habe ich einfach in Scheibchen geschnitten und mit etwas Olivenöl im Teller angerichtet.
  2. Für die Einlage den Staudensellerie putzen, Fäden wegschälen, erst in lange Streifen, dann in möglichst feine Würfel scheiden. Die Würfel in kochendem Salzwasser bißfest blanchieren, in eiskaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen und mit Küchenpapier trockentupfen.
  3. Staudenselleriewürfel in vorgewärmte Suppenteller aufteilen. Die Suppe erhitzen, nochmals abschmecken, geschlagene Sahne dazugeben, mit einem Stabmixer schaumig aufschlagen und in die Teller gießen. Zum Schluß die Suppe mit etwas Petersilienöl (1 TL. Petersilienblätter mit 2 TL. Olivenöl aufmixen) beträufeln und mit ein paar Staudensellerieblättern garnieren

 

Flattr this!

Rosenkohl in Dijonsenf-Soße

Über irgendeinen der vielen Internetkanäle, kam dieses Rezept zu mir. Ich hab gleich gewusst, dass es sicher unfassbar lecker ist und so haben wir es am Wochenende ausprobiert. Was soll ich sagen: Es ist unfassbar lecker!

Hier nun die Übersetzung:

Rosenkohl in Dijonsenf-Soße
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Rosenkohl in feiner Dijonsenfsoße. Die Hälften werden langsam in Weißwein geschmort und mit Senf abgeschmeckt.
Autor:
Portionen: 4
Zutaten
  • 500g Rosenkohl
  • 1EL Butter
  • 1EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ Tasse trockener Weißwein
  • 1 Tasse (Gemüse- oder Hühner-)Brühe
  • 2-3 feingeschnittene Schalotten
  • 2EL Crème fraîche
  • 1EL feiner Dijonsenf
  • zum garnieren: 2 EL feingehackte glatte Petersilie)
Vorgehen
  1. Rosenkohl längs halbieren.
  2. Butter und Öl in einer großen schweren Pfanne bei mittlerer Hitze zerlassen.
  3. Rosenkohlhälften mit der Schnittseite nach unten goldbraun anbraten. (Passen nicht alle Hälften in einer Schicht in die Pfanne muss man den Kohl in mehreren "Fuhren" anbraten)
  4. Dann Schalotten, Wein und Brühe hinzugeben und zum köcheln bringen. Die Pfanne abdecken und das Ganze bei niedriger Hitze 15 - 20 Minuten gar köcheln lassen. (Der Rosenkohl ist gar, wenn man ihn mit einer Messerspitze leicht zerteilen kann.
  5. Rosenkohl abschöpfen und Crème fraîche in die Soße geben.
  6. -3 Minuten weiterköcheln lassen bis die Soße leicht andickt.
  7. Nun den Senf hinzugeben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  8. Die Soße über den Roßenkohl geben(, mit Petersilie garnieren) und sofort servieren.
Tipps
Dazu passen z.B.: Gebratene Polentaschnitten

 

Flattr this!

Erdbeereis

Wir haben für unsere Küchenmaschine für diesen Sommer uns endlich den Aufsatz zum Eisbereiten gekauft.

Und ich bin nach dem ersten Test ziemlich zufrieden. Der Erste Test sollte mit Erdbeeren erfolgen.

Dazu einfach eine Schale Erdbeeren, 1/4 Mango mit etwas Zitronensaft, 2 EL Vanillezucker und einem 1-2 cm getrockneter Vanilleschote mixen und ab in die Eismaschine (Noch besser: In den Kühlschrank und wenn es richtig kalt ist in die Eismaschine).

Das Eis schmeckt wahnsinnig intensiv fruchtig nach Erdbeeren. Das bisschen Mango schlägt nicht so durch unterstützt aber den Geschmack. Einfach lecker!

Und weil es das erste Mal war habe ich ein kleines Video gedreht, hauptsächlich um die Schnittsoftware Openshot auszuprobieren:

Flattr this!

Rezept: Geschichteter Heidelbeergrießpudding

Geschichteter Heidelbeergrießpudding
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Ein geschichteter Grießpudding mit Heidelbeeren
Autor:
Portionen: 6
Zutaten
  • 600 ml Milch
  • 5 Tl Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 30g Butter
  • 100g Weichweizengrieß
  • 2 Eier
  • 125 g Heidelbeeren (Glas)
  • 200 ml Heidelbeersaft
  • 2 EL Stärke
  • 6 EL brauner Rohrzucker
Vorgehen

  1. Die Milch mit Zucker,Salz und Butter zum Kochen bringen. Den Grieß einrühren und bei schwacher Hitze quellen lassen.
  2. Den Grieß vom Herd nehmen und das Eigelb unterrühren. Die beiden Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben. Währendessen Stärke und Heidelbeersaft kalt verrühren und dann zum kochen bringen. Vom Herd nehmen und und mit den Heidelbeeren mischen.
  3. Nun jeweils einen EL Heidelbeersoße und dann einen EL Grießpudding in kleine feuerfeste Förmchen schichten (mit Grieß abschließen). Nun min 1 Stunde kaltstellen.
  4. Vor dem Servieren auf jede Form eine dünne Schicht Rohrzucker geben und mit einem Brenner karamelisieren.

Flattr this!

Older posts

© 2015 Liomans Blog

Theme by Anders NorenUp ↑