Liomans Blog

42 ist die Antwort – aber wie lautet die Frage?


„Icon-Vim“ von User:ZyMOS, for the Open Icon Library - Open Icon Library. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Vi/Vim auf einen Schlag verbessern

| 4 Comments

„Icon-Vim“ von User:ZyMOS, for the Open Icon Library - Open Icon Library. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Icon-Vim“ von User:ZyMOS, for the Open Icon LibraryOpen Icon Library. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Es gibt derzeit alle halbe Jahr irgendeinen neuen Texteditor, der irgendwas besonders toll oder schön machen soll. Github  hat erst kürzlich Atom veröffentlicht und zuvor galt Sublime Text als das Nonplusultra. Doch man muss eigentlich gar nicht so weit suchen, wenn man einen schnellen an die eigenen Bedürfnisse angepassten Texteditor braucht. Jede Linuxdistribution (und damit auch die meisten Server, die man so zu verwalten hat) bringen Vi bzw. Vim (die verbesserte Variante) mit. Neben emacs ist das  Textbearbeitungsurgestein und eigentlich ein Konsoleneditor, der ohne graphische Oberfläche daherkommt.

Neben der Mausunabhängikeit ist eine besondere Stärke die Erweiterbarkeit mit speziellen Modulen. So beschrieb ich hier schon einmal, wie man mit blogit.vim Blogposts in WordPress absetzt. Das ist aber nur eines von vielen Erweiterungen, die man für Vim herunterladen kann, um Autovervollständigung, Syntaxhighlighting oder besondere Themes zu aktivieren. Ist Vim einmal mit  sudo apt-get install vim installiert, kann man  das Programm perfekt auf die eigenen Bedürfnisse anpassen und der Editor bleibt trotzdem sehr schlank und performant.

mit ",z" kommt man in den Zenmode

mit “,z” kommt man in den Zenmode

Möchte man mit der Konfiguration nicht bei null beginnen, gibt es mit  The Ultimate Vimrc schon mal ein gutes Anfangsset. Das Projekt wird von amix auf github gehostet und ist mit nur zwei Befehlen ganz einfach installiert.

Das Paket bringt neben fünf Colorthemes und einer direkten Gitanbindung eine ganze Reihe von Erweiterungen, die ich hier nicht gesondert aufzähle, denn die vollständige Liste befindet sich auf der Seite des Projekts. Aber auch was Komfort angeht wird ein bisschen etwas geändert. Der <leader> wird von “\” auf “,”  gestellt, was gerade auf der deutschen Tastatur viel einfacher ( und damit schneller ) handzuhaben ist.

flattr this!

Diesen Artikel weiterempfehlen:



4 Comments

  1. Dieses Atom-Dingsda kommt mir eher wie ein schlechter Witz vor. Was Vim betrifft: Ich bin gespannt, was aus NeoVim wird. Bis jetzt ist der Code nur kompakter, neue Funktionen sucht der Anwender noch mit weniger Erfolg.

  2. Es kommt sehr auf den Anwendungsfall und die Erfahrung mit dem Programm an, ob man mit vim, Brackets, Sublime Text, Atom, PHPStorm etc. schneller (bzw. besser) arbeiten kann.

    ——–

    Persönlich nutze ich gerne “Sublime Text” für HTML und CSS (ggf. wird dies bald durch Brackets ersetzt, sobald diese z.B. Unterstützung für twig haben).

    “PHPStorm” was für ein wunder für PHP + MySQL, die Vorteile fallen gerade bei größeren Refactoring-Arbeiten oder der automatischen Erstellung von Unit-Tests auf

    “vim” nutze ich zwischendurch für alle Daten besonders jedoch für System bzw. Konfigurationsdateien oder wenn ich direkt auf einem Server arbeiten muss.

    ——–

    PS: kannst dir ja auch mal meine entsprechenden vim-settings anschauen ;) https://github.com/voku/dotfiles/blob/master/.vimrc

    Mfg Lars

    • Das sehe ich ähnlich und bin deshalb auch ein fleißiger Nutzer der IDE-Lösungen von Jetbrains. Mich hat schon lange keine Software so von Anfang an überzeugt.
      Brackets habe ich mir noch nicht genau angeschaut, aber vielleicht sollte ich das mal tun.

  3. Hi Lars,
    danke für den Ratschlag mit PHPStorm, ist echt ein geniales Teil =D

    Aber um mal schnell auf der Konsole ein paar Files abzuändern hier nehme ich doch am liebsten VIM.

    BG,
    Mark

Leave a Reply

Required fields are marked *.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg